Einheimische Superfoods aus der Gärtnerei anstelle weit gereiste Avocados, Gojibeeren und Chiasamen…

Einheimische Superfoods aus der Gärtnerei anstelle weit gereiste Avocados, Gojibeeren und Chiasamen…

Sogenannte „Superfoods“ sind im Ernährungsbereich aktuell DAS Thema. Auch die Blumeninsel Huttwil geht mit der Zeit und befasst sich mit dem Trend..

Die Ernährungsberatung Oberaargau unterstützt mit ihrem Fachwissen nicht nur Menschen mit Ernährungsfragen, sondern neuerdings nebst Köchen mit „Happyspoon“ auch Berufsgruppen wie beispielsweise die Gärtner.

Seit Superfood in aller Munde ist, verkaufen Gärtner Superfoodpflanzen wie Beeren, Kräuter, Früchte und Gemüse. Damit dem Kunden fachlich richtige Informationen dazu mitgegeben werden können, hat der Berufsverband der Schweizer Gärtner (jardinsuisse.ch) die Zusammenarbeit mit Beatrice Conrad der Ernährungsberatung Oberaargau gesucht.

Was dabei entstanden ist und welche Schweizer Pflanzen als Superfood gelten, finden Sie unter folgendem Link: www.superfood-pflanzen.ch  Sie führte in der ganzen Schweiz Fortbildungen für Gärtner durch.

Deshalb konnte die Ernährungsberatung Oberaargau in der Blumeninsel Huttwil anlässlich ihrer grünen Tage im Mai, Rezepte und Informationen zum Thema Superfood zur Verfügung stellen. Diese Dienstleistung fand grossen Anklang.

Wir freuen uns auf weitere Zusammenarbeiten in diesen Bereichen.

„Birchermüesli ist der Inbegriff für Superfood“

„Birchermüesli ist der Inbegriff für Superfood“

«Superfood im Kontext einer gesunden Ernährung». Spannendes dazu erfuhr das Publikum in der Klinik SGM in Langenthal von unseren beiden Ernährungsberaterinnen Christine Jordi Bärtschi (Huttwil) und Daniela Staub (Bannwil).

„Ein selber gemachtes Birchermüesli mit Nüssen, Getreide, Beeren und Kalzium ist «der Inbegriff von Superfood».

«Es gilt, die ganzheitlichen Aspekte im Auge zu behalten –und hier sieht die Öko-Bilanz sehr schlecht aus», so das Fazit zur Avocado.

Die Einschätzung bezogen auf die Fülle an reichlich vorhandenem Schweizer Superfood: «Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.»

Lesen Sie den ganzen Bericht im Unter-Emmentaler